overlay Shopplan area
EG    |    1. OG    |    2. OG

Bärlauch-Risotto zum Nachkochen

Bärlauch-Risotto zum Nachkochen

Dem Frühling so nah...

Wenn beim Frühlingsspaziergang durch den Wald nicht nur die warmen Sonnenstrahlen an der Nasenspitze kitzeln, sondern auch der Duft nach Knoblauch, dann ist wieder Bärlauchzeit. Egal ob als Aufstrich, als Gnocchi, in Suppen oder im Salat, das duftende Kraut ist vielseitig einsetzbar und wird am besten frisch und roh verwendet. Wichtig bei der Zubereitung von Bärlauch ist es, ihn möglichst sparsam zu dosieren. Denn sein doch sehr intensives Aroma überlagert sonst ganz leicht alle anderen Zutaten.

Bärlauch ist aber nicht nur lecker, sondern auch gesund. Er ist reich an Vitamin C, Eisen und Kalzium, das unserem Körper zugutekommt. Außerdem sorgt Bärlauch für einen niedrigen Cholesterinspiegel, fördert die Verdauung und hilft gegen Bluthochdruck.

Aber Achtung: Beim Bärlauch ist die Verwechslungsgefahr mit giftigen Pflanzen wie Maiglöckchen oder Herbstzeitlosen sehr groß. Wer sich also unsicher ist, sollte Bärlauch nicht selber pflücken, sondern am besten frisch aus dem Gemüseregal kaufen.

Bärlauch-Risotto zum Nachkochen

Nicht nur wegen der vielen wertvollen Vitamine, sondern besonders wegen seiner appetitlich grünen Farbe und dem frischen Aroma darf ein Rezept mit Bärlauch in eurer Frühlingsküche auf gar keinen Fall fehlen. Wir verraten euch, wie ihr Bärlauch-Risotto ganz einfach nachkochen könnt.

 

Bärlauch-Risotto
Zutaten für 4 Personen

  • 300 g Risottoreis
  • 1 Bund Jungzwiebeln
  • 100 ml Weißwein
  • 1 Liter Rindssuppe (oder Gemüsesuppe)
  • 3 EL Parmesan, frisch gerieben
  • 50 g Butter
  • 2 Bund Bärlauch
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl

Zubereitung

  1. Die Jungzwiebel waschen und fein schneiden.
  2. Das Öl in einem Topf erhitzen und die Jungzwiebel darin glasig anschwitzen. Anschließend den Reis einrühren und ebenfalls anschwitzen.
  3. Jungzwiebel und Reis mit Wein ablöschen und so lange rühren, bis fast keine Flüssigkeit mehr übrig ist.
  4. Die Suppe hinzugeben und rühren, bis die ganze Flüssigkeit aufgesogen wurde und der Reis eine cremige Konsistenz erreicht hat.
  5. Nun den Parmesan und die Butter unterrühren und den gewaschenen Bärlauch unterheben.

Tipp: Natürlich könnt ihr das Bärlauch-Risotto zum Nachkochen auch ganz ohne Alkohol zubereiten. Dafür beim Rezept einfach den Weißwein weglassen und die Menge durch Gemüsesuppe ersetzen. Wer mag kann das Risotto auch noch mit angebratenen Garnelen toppen.

Wir wünschen euch viel Freude beim Nachkochen und einen Guten Appetit!

BACK